Tagebuch 2009

 

L I E B E S   T A G E B U C H

2 0 0 9

von Roland Proske

 

zurück nach 2008 vor nach 2010

 

1. Kegelabend · Donnerstag, 15. Januar · Bammental

Es war eigentlich keine neue Idee, im neuen Jahr den ersten Neuner oder Kranz besonders zu feiern, oder gar einen Extra-Euro dafür zu kassieren (von allen, aber natürlich nicht vom erfolgreichen Bandenkönig). Es ging aber der Mehrzahl der Kegelbrüder doch eindeutig zu weit, was Dirk vorgeschlagen hatte - der erste Neuner, der erste Kranz, das erste gewonnene Spiel, das erste Zehnerle, die erste Bande und so weiter und so fort. Es sollte nahezu alles entsprechend gewürdigt werden, und es ist daher nicht verwunderlich, daß bei einer derartigen Denkwürdigkeiten-Inflation die ganze Sache bereit um 21 Uhr 15 vergessen war. O.k. - es war M-Fein, der dem Geläut dreimal Töne entlockte, bevor es bei einem anderen Bandenkönig klingelte, und tatsächlich war Dirk der Sieger des ersten Spiels (5 Volle / 5 Abräumen), aber alles andere war schon vergessen, als wir um 23 Uhr unsere Zeche zahlen und gingen ...

Personal: alle anwesend außer Uwe

 2. Kegelabend · Donnerstag, 29. Januar · Bammental

Es trifft sich gut, daß es sportlich so gut wie nicht Besonderes zu berichten gibt, zumal uns ein Gerücht zu Ohren gekommen war, das uns beunruhigte. Die Werners, unser Wirts-Ehepaar, wollten sich angeblich zur Ruhe setzen, und damit war auch fraglich, ob ein möglicher neuer Pächter die Kegelbahn weiter betreiben würde. Es sprach einiges dagegen - zunächst wäre es an der Zeit, die Anlage wieder auf Vordermann zu bringen, denn im Laufe der Zeit haben sich einige Mängel und Schäden angesammelt. Und da die Bahnen längst nicht mehr täglich voll ausgebucht sind, stellen sicher nicht nur wir uns die Frage, ob sich das denn rechnet oder sogar lohnt. Nun ja, alle Spekulationen waren sinnlos, so lange wir nicht wussten, was wirklich geschehen würde - also fragten wir beim Wirt einfach mal nach. Es stimmte soweit alles - bis auf die Tatsache, daß die Werners ein anderes Lokal übernehmen würden. Wie es im Sportheim weitergehen würde, war noch unklar, es wurde uns aber zugesichert, daß man uns rechtzeitig über alles informieren würde. Nun dann ...

Personal: 5 Mitglieder anwesend

3. Kegelabend · Donnerstag, 12. Februar · Bammental

Seit langer, langer Zeit - vermutlich war es länger als ein Jahr her - waren wieder mal alle Bandenkönige am Start. Na gut, bei Haucki war es nur passive Anwesenheit, denn er ist gesundheitlich noch nicht soweit, und auch bei Uwe war - nach seinem Bänderriss - nur Kraft und Saft für 2 Stunden, aber es war wirklich schön, daß mal wieder alle da waren. Da gab es Gesprächsstoff in Hülle und Fülle, aber da war auch immer noch die Frage, ob wir demnächst noch hier kegeln würden, oder ob wir mal wieder nach einer neuen Bahn Ausschau halten müssen würden. Entwarnung für den Moment gab es vom Wirt, der verkündete, daß ein Ägypter der zukünftige Betreiber des "Viktoria Sportheim" sei. Das beruhigte uns doch sehr, ganz besonders der Teil, in dem wir erfuhren, daß auch die Kegelbahn weitergeführt werden soll ...

Personal: alle anwesend

4. Kegelabend · Donnerstag, 26. Februar · Bammental

Obwohl es am 3. Kegelabend des Jahres so aussah, als ob wir bald wieder komplett wetteifern würden, brachte uns der vierte auf den Boden der Tatsachen zurück - so langsam werden wir alt und gebrechlich ! Haucki hatte abgesagt, weil ihn eine Erkältung plagte, und Uwe hatte offenbar Geschmack gefunden an Bänderverletzungen - zum zweiten Mal innerhalb eines Vierteljahres fiel er für längere Zeit aus. Der Rest der Mannschaft aber gab sich redlich Mühe, um gute Ergebnisse zu erzielen, aber auch da lief es ... naja, recht bescheiden. Die Zukunft des Sportheims war übrigens wieder offen - der Ägypter hatte den Pachtvertrag noch nicht unterschrieben, und es sah sehr danach aus, als ob er einen Rückzieher machen würde. Damit waren wir genauso weit, wie Ende Januar - und die Werners zogen bereits aus. Ein Hoffnungsschimmer: der Vorstand des Sportvereins erlaubte uns, die Kegelbahn so lange weiter zu benutzen bis ein neuer Pächter gefunden wird ... 

Personal: 5 Mitglieder anwesend

 5. Kegelabend · Donnerstag, 12. März · Bammental

Unsere Getränke gab's aus dem Körbchen, denn der Kühlschrank war abgeschaltet, und die Speisekarte war auch weg mit den Werners. Uwe fehlte, Haucki fehlte und auch Michel G. tauchte nicht auf - naja, da konnte man keine großen Highlights erwarten. Andererseits hatten wir da  - mit nur vier Aktiven - die Möglichkeit mal wieder die verschollenen Fähigkeiten wie das zielsichere Abräumen zu üben. Also war mal wieder das "6-Tage-Rennen" angesagt, bei dem mir der Coup des Abends gelang - der erste Wurf bei "Tag 3" war schon ganz brauchbar, der zweite perfekt, denn danach standen keine Kegel mehr dumm rum. So weit, so gut - das muss man nicht erwähnen. Doch danach donnerte ich einen Neuner raus, was mir noch mal ein neues "Bild" brachte und die Kameraden sehr brummig stimmte. Das war mir aber immer noch nicht genug - auch der folgende Wurf war prachtvoll und fegte alle Kegel weg. Ich genoss die Beschimpfungen von Kissy, M-Fein und Dirk und wurde souverän Sieger des Spiels ...

Personal: 4 Mitglieder anwesend

6. Kegelabend · Donnerstag, 26. März · Bammental

Auch diesmal gibt es wenig Berichtenswertes, wenn man aussergewöhnliche sportliche Leistungen erwartet - so kann ich wieder vom leeren Kühlschrank und dem gefüllten Körbchen erzählen. Das war einerseits passend, weil Ostern in zeitlicher Nähe war, andererseits bedeutete das auch, daß es noch immer keinen neuen Wirt im Sportheim gab. Dirk fehlte an diesem Tag, weil sein Flug in den Urlaub (nach Kuba oder DomRep, was weiß ich) unmittelbar bevor stand, dafür war Michel wieder dabei - den letzten Kegelabend hatte er schlicht und einfach vergessen. Die "Fuchsjagd" zum Beispiel, die sonst - aus Zeitgründen - eher selten gespielt wird, und das "6-Tage-Rennen" wurden ins Programm aufgenommen. Haucki war auch wieder dabei, natürlich immer noch nur als Zuschauer - was er zu sehen bekam, war jedoch wahrlich keine Augenweide. Kollektives Versagen bei allen Spielen, bei denen gekonntes Abräumen gefragt war, und auch sonst recht wenig, was Schlagzeilen machen könnte. Letztendlich war die Nachricht, daß Uwe zum nächsten Kegeln wohl wieder dabei sein würde, noch die beste ...

Personal: 5 Mitglieder anwesend

7. Kegelabend · Donnerstag, 2. April · Bammental

Wieder Körbchen-Tag, wieder "6-Tage-Rennen" und "Fuchsjagd" - beide Spiele jedoch von einzelnen Kegelbrüdern mit mehr Erfolg absolviert - und wieder 5 Bandenkönige anwesend. An diesem Abend nahmen aber alle aktiv teil - Haucki war nicht dabei, dafür kam Uwe zurück, der aber mit ähnlichen Problemen kämpfte wie vor zwei Monaten, aber er zog es durch bis zum Ende. Dirk war vom Urlaub noch nicht zurück und M-Fein hatte deutlich zu viele Klingler - jedenfalls nach Ansicht der restlichen Sportler. Vertreter vom Bammentaler Sportverein waren zwar nicht anwesend, aber Kissy berichtete von seinem Telefonat mit einem der Verantwortlichen. Da hatte unser Präsident erfahren, daß es nach wie vor keinen Interessenten für das Lokal gab - bis auf weiteres konnten wir also weitermachen, aber so richtig glücklich machte uns das nicht ...

Personal: 5 Mitglieder anwesend

8. Kegelabend · Donnerstag, 16. April · Bammental

Die Vorzeichen deuteten Bestbesetzung an, aber dann teilte Michel uns mit, daß Uwe sich ausserstande sah, wieder voll einzusteigen. Aber - so Michels Aussage - beim nächsten Mal würde es garantiert klappen. Haucki war auch nicht da, was besonders Dirk traf, denn dieser hatte nach seiner 4-wöchigen Urlaubspause auf seinen Privatmotivator und Trainer gehofft. Die mitgebrachte und eisgekühlte Flasche Ouzo war nur ein schwacher Ersatz - und so kam es dann, daß ich mal wieder zu Hochform auflief. Mit einer Reihe von brillianten Würfen, natürlich über den gesamten Abend verteilt, gelang es mir, die Kegelbrüder ordentlich zu ärgern. Bereits als ich die Klingel zum fünften Mal aktivierte, maulte Dirk heftig (was eigentlich eher selten ist), aber bei Gebimmel Nr. 6 wurde es richtig klasse. Alle waren sauer und schimpften lautstark - ach ja, Kegeln ist einfach schön ...

Personal: 5 Mitglieder anwesend

9. Kegelabend · Donnerstag, 30 April · Bammental

Heute - endlich mal wieder - würden alle Bandenkönige vollzählig und vor Kraft strotzend erscheinen ... dachten wir. Doch dann musste Uwe in fast letzter Minute absagen - Auto kaputt, Haucki (der zwar immer noch nicht einsatzbereit gewesen wäre) konnte ebenfalls nicht, weil seine Mutter krank wurde, und letztendlich fehlte Michel G. auch noch. So wurde aus der erhofften Vollzähligkeit wieder mal nichts ... naja, vielleicht beim nächsten Mal. Das Kegeln selbst war eher gewöhnlich - es war wieder ein M-Fein-Tag, was spätestens beim 1000er-Rennen jedem klar war, denn mit einer Reihe von "Klinglern", also Neunern und Kränzen, schoss er geradezu über die Ziellinie, während alle anderen nur knapp über die Schnapszahlmarke (555 Punkte) kamen. Getroffen hat sie jedoch keiner, was im Gegenzug aber auch keinen Motivationsschub auslöste - oder wie soll man sonst erklären, daß M-Fein auch das Setzspiel schadlos überstand ?

Personal: 4 Mitglieder anwesend

10. Kegelabend · Donnerstag, 14. Mai · Bammental

Schon gleich am Anfang war klar, daß es wieder eine One-Man-Show von M-Fein geben würde, denn irgendwie klappte alles bei ihm. Bei den anderen Anwesenden - Uwe und Michel fehlten unentschuldigt - klappte gar nix. Ganz selten verspüre ich den Wunsch, das Kegeln schlagartig zu beenden und mich an der Bar total volllaufen zu lassen, aber an diesem Tag war es so - ganz arg sogar. Dummerweise war ich aber der Fahrer, der ja bekanntlich die Verantwortung für seine Passagiere trägt und daher dem Alkohol völlig entsagen sollte, und ausserdem gab es (seit der Kündigung der Familie Werner) im Viktoria-Sportheim gar keine Bar mehr. Also blieb mir nichts anderes übrig als abzuwarten bis mein sportliches Tief überstanden war - was etwa um 10 Minuten nach 22 Uhr der Fall war. So verlief der Endspurt im Tausender-Rennen und das Setzspiel noch einigermassen versöhnlich. Dirk und Kissy würden an dieser Stelle sicher von einer ähnlichen Gefühlslage berichten - nur Zuschauer Haucki war's egal ...

Personal: 5 Mitglieder anwesend

11. Kegelabend · Donnerstag, 28. Mai · Bammental

Fast wäre es uns - seit dem 12. Februar - zum zweiten Mal gelungen, seit weit über einem Jahr in Vollzähligkeit den Kegelabend zu bestreiten. M-Fein, Uwe, Kissy, Michel, Haucki und ich - alle waren da ! Nur Dirk nicht - aber das nicht etwa aus Boshaftigkeit, weil er uns dieses seltene Erlebnis nicht gönnte, nein nein, er war offiziell entschuldigt, weil er das bevorstehende Pfingst-Wochenende bei seinen Angehörigen in "Dunkel-Deutschland" (O-Ton Dirk) verbringen wollte. Und weil es in den alleröstlichsten Osten unserer Republik eine weite Reise ist, trat er diese schon heute an, was von den anderen Kegelbrüdern auch zustimmend gewertet wurde. Auch sportlich sah es am Anfang wirklich sehr  vielversprechend aus - eine Reihe von exzellenten Würfen, darunter auch einige Kränze und Neuner, waren zu sehen, und noch nicht mal Kissy ließ sich (angesichts der zu erwartenden Strafzahlungen) den Spaß daran verderben. Leider legte sich die erfolgreiche Keglerei schon bald bei allen wieder und Normalität kehrte ein. Dennoch kann man diesen Kegelabend zu den besten und schönsten des Jahres zählen - nicht zuletzt auch deswegen, weil es danach riecht, als ob es wohl bald einen neuen Wirt im Sportheim geben würde ...

Personal: 6 Mitglieder anwesend

12. Kegelabend · Donnerstag, 11. Juni · Bammental

Beinahe wäre die Freude über die Anwesenheit aller Bandenkönige zum 12. Kegelabend des Jahres schon am Eingang des Sportheims gnadenlos erstickt worden - von unserem Kontaktmann des Sport-Vereins war nichts zusehen und die Tür war fest verschlossen. Über sein Handy (Kissy hatte die passende Nummer in seinen Unterlagen) war er nicht erreichbar, was mich wieder mal zu der Feststellung "wenn man diese Mistdinger wirklich mal braucht, funktionieren sie nie" anregte. Dirk widerlegte dies teilweise, indem er Musik von AC/DC mit seinem Luxus-Mobiltelefon abspielte - wow, was für ein satter Sound ! Die Tür ging aber nicht auf davon und wir beschlossen leicht angesäuert, nach einer angemessenen Wartezeit und einem weiteren Telefonierversuch wieder abzuhauen. Glücklicherweise konnte die Frau (oder Tochter) unseres Sportverein-Ansprechpartners über die Festnetznummer kontaktiert werden, was dazu führte, daß wir mit etwa 30 Minuten Verspätung doch noch mit der Kegelei beginnen konnten. Den sportlichen Teil des Abends kann man mit "keine besonderen Vorkommnisse" beschreiben, was bedeutet, daß keiner richtig gut und keiner richtig schlecht war. Zwischendurch gab es natürlich immer wieder mal ein Highlight ...

Personal: alle anwesend

Kein Kegelabend · Donnerstag, 25. Juni

Diesen Kegelabend sagten wir vorsorglich ab, weil einige Bandenkönige krank, beruflich verhindert oder anderweitig beschäftigt waren.

13. Kegelabend · Donnerstag, 9. Juli · Bammental

Nach unserer kleinen Frühsommerpause starteten wir dieses Mal mit reduzierter Mannschaft - Haucki, der in letzter Zeit zwar sowieso nur Zuschauer war, weilte zu Kur in Bad Nauheim, und Michel G. sagte seine Teilnahme ab, nachdem er sich beim Sport verletzt hatte. Uwe, der sich von seinen beiden Fußverletzungen anfang des Jahres auch noch nicht völlig erholt hatte, brach nach 2 Stunden wegen Schmerzen das Kegeln ab. Schön, daß wir da mal wieder Gastkeglerin Nicole in unserer Mitte begrüßen durften - leider war auch sie nicht gerade in sportlicher Bestform, weshalb das Niveau in dieser Hinsicht kaum gesteigert werden konnte. Schon seit Wochen oder gar Monaten gab es keinen Kegelabend mehr, an dem mal alle (oder wenigstens die Mehrheit der) Kegelbrüder in guter Form agierten. Das hatte sicher auch mit der unbefriedigenden Situation zu tun, in der wir steckten - Getränke gab es bestenfalls aus dem Kühlschrank, der eine gefühlte Stunde vor Kegelbeginn angeworfen wurde und kaum die Flaschen und noch weniger den Inhalt auf erträgliche Temperaturen brachte. Zu Essen gab es gar nichts - es sei denn, man brachte sich selber einen Müsliriegel mit. Auf Dauer würde dieser Zustand zu erheblichem Frust führen - das war klar ...

Personal: 5 Mitglieder anwesend

14. Kegelabend · Donnerstag, 23. Juli · Bammental

Es dauerte einen Augenblick, bis jeder Kegelbruder begriffen hatte, daß es wohl etwas zu feiern gab, als M-Fein seinen Rucksack entlud und unzählige Getränke-Flaschen zum Vorschein kamen. "Geburtstag" lautete des Rätsels Lösung - zwar m. W. nicht auf den Tag genau getroffen, aber doch sehr "zeitnah", wie man heutzutage gerne sagt. Da bot es sich an, daß auch ich verkündete, daß mein Geburtstag (der noch ein paar Tage weiter zurück lag) auch noch gefeiert werden würde, und zwar als Teil eines anderen Jubiläums, bei dem ich musikalisch aktiv sein würde. Den genauen Termin würde ich in Kürze noch bekannt geben. Personell gesehen waren wir erneut nicht komplett anwesend - Michel war zwar wieder dabei, aber es fehlten Haucki (immer noch zur Kur) und Uwe, der diesmal aus dienstlichen Gründen nicht dabei sein konnte. Wie schon beim letzten Kegeln konnten wir wieder Nicole als Gast begrüßen, und der Mann vom Sportverein war auch kurz da, um uns die neuesten Neuigkeiten (wobei es nicht wirklich etwas Neues gab)  mitzuteilen. Mir fiel auf, daß er dabei M-Feins Geburtstags-Flaschen-Batterie argwöhnisch betrachtete ...

Personal: 6 Mitglieder (+ 1 Gast) anwesend

15. Kegelabend · Donnerstag, 6. August · Bammental

Irgendwie hatte ich es befürchtet - nicht M-Feins Geburtstagsfeier am letzten Kegelabend ansich gab Anlass zur Kritik seitens des Vertreters des Sportvereins, aber der dadurch entfallene Umsatz aus dem Getränkeverkauf missfiel wohl arg. Zwar wurde uns vor - längerer Zeit einmal - ausdrücklich gestattet, gerne all das selber mitzubringen, was uns zum perfekten Kegelglück fehlt (z. B. Schnäpse, erlesene Weine, Pizza vom Lieferdienst, usw.), aber wohl nicht die Getränkesorten, die man uns in den Kühlschrank gelegt hatte. Teilweise völlig nachvollziehbar und verständlich, andererseits sorgte die Kritik (die Kissy am Telefon zu hören kriegte und weitergab) bei uns einmal mehr für weitere Unzufriedenheit an der Gesamtsituation - seit einem halben Jahr war nun schon kein Wirt mehr da und es deutete auch nichts darauf hin, daß sich in absehbarer Zukunft etwas zum Positiven verändern würde. Und selbst wenn, war noch nicht sicher, ob ein neuer Wirt die Kegelbahn weiter betreiben würde. Dirk brachte es bei der Heimfahrt auf den Punkt: lange würde er nicht mehr auf frischgebrühten Kaffee, eisgekühlten Ouzo, Pils aus dem Faß und Essen alà carte verzichten wolle. Unser Präsident wurde gebeten, bis zum nächsten Mal zu klären, ob und wann wir im Viktoria-Sportheim mit Besserung rechnen können. Dass heute der vorläufig letzte Kegelabend in Bammental war, ahnten wir jedoch noch nicht ...

Personal: alle anwesend

Kein Kegelabend · Donnerstag, 20. August
Seit dem Weggang der Werners herrschte im Viktoria-Sportheim irgendwie das Chaos, dessen Spitze nun erreicht zu sein schien. Der angekündigte neue Pächter (ein Grieche) und der Verein lagen sich schon vor der Neueröffnung in den Haaren und es scheint nicht auf eine dauerhafte Kooperation hinauszulaufen. Diese wenig erfreulichen Nachrichten teilte uns Kissy mit, der - wie gewünscht - ein ausgiebiges Gespräch mit dem SV-Vertreter geführt hatte. Einzelheiten zu Mietverträgen und Nutzungsrechten sollte ich jedoch hier besser nicht bekanntgeben oder gar bewerten, zumal die Bandenkönige auch nur einseitig informiert sind. Tatsache ist aber, daß wir bis zum wirklichen Neubeginn nicht in Bammental weiterkegeln können. Präsident Kissy erhielt von seinem Kegler-Volk den Auftrag nach einer neuen Bleibe Ausschau zu halten - vorrangig nach einer nahegelegenen und hochmodernen Bahn, die in perfektem Zustand ist und kaum etwas kostet. Die Termine sollten (wie bisher auch) an Donnerstagen möglich sein, lärmende und dummschwätzende Clubs (die zur gleichen Zeit anwesend sein könnten) sind unerwünscht. M-Fein wünschte sich eine reichhaltige Speisekarte, aus der er sich dann "Schnitzel mit Pommes ohne Salat" aussuchen kann - natürlich große Portionen, die extrem lecker und sehr preiswert sind. Dirk legte auf freundliche und hübsche Kellnerinnen wert. Genau, dieses und noch viel mehr wünschten wir uns ...
16. Kegelabend · Donnerstag, 3. September · Schützenhaus, Neckargemünd

Um es gleich vorweg zu nehmen - auf unserer Wunschliste fehlten eine Menge Haken, als wir an diesem Abend zum Kegeln im Neckargemünder "Schützenhaus" antraten. Aber - und das zählte letztendlich - wir hatten wenigstens eine Bahn gefunden, die an unserem Wunschtermin frei war. Die Anlage selbst war in schlechtem Zustand, uralt und es roch unangenehm, was daran lag, daß hier seit Jahren niemand mehr regelmässig gekegelt hatte - aber es funktionierte noch alles. Die Kugeln waren übersät mit Macken und ziemlich verschmutzt, weshalb nur selten mal eine richtig ins Ziel gesteuert werden konnte. Die Beleuchtung war schlecht, die Stühle hart und die Tafel an der Wand wehrte sich gegen die Kreide. Oder umgekehrt. Der einzig dicke Pluspunkt war das Essen, von dem man bestenfalls sagen konnte, daß es etwas zu reichlich war - aber alle (einschließlich Gastkegler Mark) schafften es, ihre Mega-Cordon Bleu oder doppelten Riesen-Schnitzel zu verdrücken. Trotzdem wollte keine richtige Zufriedenheit aufkommen, obwohl erneut von Vollzähligkeit berichtet werden kann, aber nicht von erfolgreichem Kegeln ...

Personal: alle anwesend

Samstag, 12. September · Alex' Geburtstags-Party
Es war offiziell der 50. Geburtstag von Alex, der zwar selber nie Bandenkönig war, aber zum Bekanntenkreis einiger Kegelbrüder zählte, der an diesem Tag gefeiert wurde. Alex plante, diese Feier in HJ's Lagerhalle zu verlegen und bat die Schönauer Kellerband (zu der wiederum auch HJ und ich gehören), musikalisch etwas dazu beizutragen - dagegen sprach nichts und war somit beschlossene Sache. Und da meine diesjährige Geburtstagsfeier bisher irgendwie nicht stattgefunden hatte, kam mir folgender Gedanke: ich würde mich Alex ganz einfach anschließen, meine Kegelbrüder, Freunde und Bekannte einladen und mit meiner anderen Band BORDERLINE auch zu spielen. Musikalisch waren wohl einige Akteure mit sich selbst unzufrieden, aber der Stimmung tat dies keinen Abbruch - bis in den frühen Sonntag wurde ausgiebig gefeiert. Bis auf M-Fein und Uwe waren auch alle Bandenkönige mittendrin ...   
17. Kegelabend · Donnerstag, 17. September · Schützenhaus, Neckargemünd

Der zweite Abend im "Schützenhaus" war begann zunächst mit der Feststellung, daß relativ wenig dafür getan wurde, um uns als regelmässig erscheindene und zahlungskräftige Gäste zu gewinnen - ganz im Gegenteil. Der Kellner verhielt sich wieder - ganz vorsichtig ausgedrückt - wenig freundlich, und ließ sich relativ selten bei uns blicken. Auf eine gründliche Reinigung der Kegelbahn war offensichtlich verzichtet worden, aber das Essen war - und das fiel wieder positiv auf - nach wie vor reichlich. Aber sogar das störte den Verlauf des Kegelabends häufig - immer wieder fehlte der ein oder andere Kegelbruder wegen eines Toiletten-Besuchs kurzzeitig, was mich (nachdem die ständige Warterei nervig wurde) zu einem Vorschlag zur Änderung der Satzung inspirierte: die betroffenen Bandenkönige müssen in Zukunft Erwachsenen-Windeln tragen ! Damit löste ich eine Reaktion aus, die einer Meuterei nahe kam, und natürlich wurde mein Vorschlag abgelehnt. Gut, damit konnte ich leben - aber nur schlecht mit der Tatsache, daß es mir wieder nicht gelang, einen Neuner oder Kranz zu erzielen. Aber das betraf nahezu jeden im Club - die durchschnittliche Trefferquote lag knapp über Null ...

Personal: alle anwesend

Kein Kegelabend · Donnerstag, 1. Oktober
Als wir am 17. September das "Schützenhaus" verließen, wurde uns mehr oder weniger hinterher gerufen, daß wir in zwei Wochen erst gar nicht kommen müssten, weil an diesem Abend die Bahn bereits vergeben sei. Gut, so heftig war's in Wirklichkeit nicht, aber es erweckte dennoch den Verdacht in uns, daß wir hier nur mässig willkommen waren. Wir grübelten erneut und suchten nach einer Lösung, und Kissy wurde beauftragt, noch einmal alle Möglichkeiten in Betracht zu ziehen. Und siehe da - nach ein paar Tagen tauchte der berühmte "Silberstreifen am Horizont" auf: in unserem früheren Kegel-Lokal "Zur Krone" in Kleingemünd könnte womöglich die Bahn an "unserem" Donnerstag frei sein, wenn es dem Wirt gelänge, den Termin eines anderen Clubs auf den anderen Donnerstag zu legen. Dazu war aber das Einverständnis der Betroffenen nötig, die aber logischweise erst gefragt werden können, wenn sie anwesend sind. Deswegen ging Kissy auch kein Risiko ein, hakte nochmal im "Schützenhaus" nach und buchte dort vorsorglich den 15. und 29. Oktober. Gute Arbeit, Mr. Präsident ...
18. Kegelabend · Donnerstag, 15. Oktober · Zur Krone, Kleingemünd

Rechtzeitig vor unserem 18. Kegelabend informierte Kissy uns darüber, daß die Aktion in der "Krone" erfolgreich verlaufen war - der o. g. Club verschob seinen Kegelabend auf den anderen Donnerstag. Wir konnten also wieder zurück - und eigentlich war das gar nicht so schlecht, wenn man es objektiv betrachtete. Die klaren Vorzüge der Bahn in Bammental gab es längst nicht mehr, denn in den letzten Jahren war da kaum noch etwas gepflegt oder gar repariert worden, und besser als die Uralt-Anlage im "Schützenhaus" war die in der "Krone" allemal. Daß die Anfahrtsstrecke für die hessischen Kegelbrüder halbiert wurde, und Uwe sogar ganz auf sein Auto verzichten (und nach Belieben auch mal ein Bier oder 'nen Ouzo trinken) konnte, war auch vorteilhaft. Die positivste Überraschung aber war, daß wir eine top-gepflegte Bahn vorfanden, die wohl kürzlich erst modernisiert worden war. Saubere Gläser auf dem Tisch, der Kühlschrank gut gefüllt und der Wirt versuchte, freundlich und witzig zu sein - da konnte keiner meckern, und diese Rundum-Zufriedenheit konnten wir auch sofort in sportliche Erfolge ummünzen. Wenn ich richtig mitgezählt habe, dann klingelte es an unserem Comeback-Abend gleich 16 mal. Das gab es schon lange nicht mehr und wir hoffen, daß diese Zufriedenheit dauerhaft anhält ...

Personal: 6 Mitglieder anwesend

19. Kegelabend · Donnerstag, 29. Oktober · Zur Krone, Kleingemünd

Auch Haucki, der den letzten Kegelabend verpaßt hatte, weil er etwas missverstanden hatte, war überrascht, wie gut der Zustand der Anlage in der Krone war. Jedoch waren wir diesmal nicht ganz alleine, sondern auf der anderen Bahn kegelten die älteren Damen, die wir schon von den früheren Krone-Tagen kannten. Uwe legte auch gleich ordentlich los und einen Neuner und einen Kranz vor - andere versuchten (mehr oder weniger erfolgreich) aufzuholen. M-Fein konnte die ersten Spiele für sich entscheiden, ließ aber beim "Lattenzaun" ordentlich "Federn", Kissy dominierte das "1000er-Rennen", vergeigte aber das "Setzspiel" - jeder hatte seine großen Momente, aber auch schwache Phasen. Beim der abschliessenden "Fuchsjagd traf es M-Fein so hart, daß er noch bei der Heimfahrt jammerte: zwar hatte er mit 12 Punkten wahrlich nicht schlecht vorgelegt, aber dennoch flog er bereits da raus, weil es mir gelang mit einem (angekündigten) Kranz, der ebenfalls 12 Punkte zählt, den Fuchs zu erlegen. Da war die Begeisterung genauso groß wie beim "1000er", als Dirk es mit einem "Zehnerle" genau auf die Schnapszahl (555) schaffte - mit anderen Worten: es war 'ne Menge los, aber dank 15 Klinglern wird es erneut wieder nicht ganz billig ...

Personal: alle anwesend

Regeln und die Spiele dazu findest Du hier ...

20. Kegelabend · Donnerstag, 12. November · Zur Krone, Kleingemünd
Diesmal hielten sich alle etwas zurück, was Neuner und Kränze betraf - irgendwie lief es bei keinem richtig, aber man kann auch nicht immer neue Rekorde aufstellen oder wenigstens Topleistungen bringen. Wenn man die Kegelabende im Schützenhaus aber als Vergleich heranzieht, dann war das heute sogar ein "Kranz-und-Neuner-Festival" - also kein Grund, eine kollektive Form-Krise bei den Bandenkönigen zu vermuten. Im Gegenteil - wir kegelten ja nicht schlecht, es wollten eben nur keine (oder besser: kaum) Volltreffer gelingen. Das Gesprächsthema Nr. 1 an diesem Abend war aber übrigens nicht das erfolglose Kegeln, sondern das Weihnachts-Essen, das möglichst auch in der Weihnachtszeit über die Bühne gehen sollte. Es wurden eifrig Vorschläge gemacht und Kissy beauftragt, sich darum zu kümmern ...   
21. Kegelabend · Donnerstag, 26. November · Zur Krone, Kleingemünd
Auch dieser Kegelabend war ein Lauter - wieder klingelte es häufig und es kam ordentlich Geld in die Kasse. Das war dann auch schon das passende Stichwort für unser Hauptgesprächsthema an diesem Abend - der Kegelausflug 2010. Es sind schon wieder ein paar Jahre vergangen, seit wir gemeinsam unterwegs waren - und es wäre mal wieder Zeit, darüber waren sich alle einig. Aber wann und wohin ? Darüber waren wir uns leider nicht so einig - ganz im Gegenteil, wir waren weit davon entfernt, das Ziel und den Zeitraum auch nur einzugrenzen. Zwar wurden den Bandenkönigen, die sich skeptisch äusserten, aufgetragen, passende Termine zu finden, aber bis zum Jahresende tat sich da nichts. Es liegt wohl an den reisefreudigen Kegelbrüdern, dieses Thema im neuen Jahr erneut und energisch aufzugreifen, da es sonst auch 2010 wieder nix wird ...  
Dirk's Geburtstags-Feier · Samstag, 5. Dezember
Einmal im Jahr trifft es jeden - da hat man Geburtstag, und der ist gebührend zu feiern. An den sogenannten "runden Geburtstagen" (z. B. der 50te) sind die Erwartungen besonders hoch, denen aber Dirk, der jedoch erst seinen 40sten zu feiern hatte, mehr als gerecht wurde. Im Neckarsteinacher Pfadfinder-Heim hatte er reichlich Getränke und Futter der gehobenen Art auffahren lassen, für beste Unterhaltung (Reneè und Ashley spielten live) gesorgt, und auch noch dafür, daß niemand auch nur in Versuchung kommen konnte, alkoholisiert zu fahren: Johanna brachte mit ihrem Taxi alle sicher nach hause. Ganz nebenbei war die Stimmung auch noch bestens, weshalb allen Bandenkönigen Dirk's 40. Geburtstag noch lange in Erinnerung bleiben wird ...
22. Kegelabend · Donnerstag, 10. Dezember · Zur Krone, Kleingemünd
Obwohl sicher noch kein Bandenkönig so richtig das bevorstehende Weihnachtsfest und das nahende Ende des Jahres fühlte, war dies bereits der letzte Kegelabend 2009. Es war kaum zu glauben, und deshalb mussten wir auch alle erst mal 'ne Runde Kopfrechnen (ausser Kissy, der hatte wohl schon im Kalender geguckt). Aber schnell wurde es klar, der nächste Termin wäre theoretisch der 24. Dezember, der auch "Heiligabend" genannt wird - ein Tag, an dem man eher zu hause unter'm Christbaum als an der Kegelbahn sitzt. Beim Weiter-Rechnen ergab sich dann die nächste Frage, ob der Termin danach, der 7. Januar 2010, unser erster Kegelabend im neuen Jahr sein würde. Das Nachfragen beim Wirt beseitigte dann alle Unklarheiten - die "Krone" blieb über Weihnachten und Neujahr geschlossen, und würde erst am 11. Januar wieder öffnen. Damit stand auch unser erster Kegelabend 2010 fest - der 21. Januar ...

NÄCHSTER KEGELABEND 2010

Donnerstag, 21. Januar

20 Uhr 00

in der KRONE in Kleingemünd

weiterlesen im Tagebuch 2010 ? Hier lang >>>

 



powered by Beepworld